Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Microsoft stellt die Weiterentwicklung des Microsoft Information Protection Client ein

Microsoft hat sich entschieden ab 1.1.2022 keine neuen Funktionen in den UL Client zu implementieren und nur noch Bugfixes und Support zu liefern. Damit ist das Ende des gesonderten Client nahe. Wann es keinen Support mehr gibt, ist nicht bekannt.

Microsoft AIP und UL Client wird eingestellt

Der AIP Client und nun später der UL Client gehört zum Standard, wenn man mit Microsoft Information Protection arbeitet. Dieser ermöglicht das Anwenden von Labeln auch für alle anderen Daten als Office Dateien und dieser besitzt bessere Limits. Seit 2020 bietet Microsoft nun auch nativ mit Microsoft 365 Apps for Business eine Klassifizierungsmöglichkeit auch ohne Client an. Damit läutete Microsoft die native Möglichkeiten in Windows ein, aber die Einstellung der Weiterentwicklung schon zum 1.1.2022 war überraschend. 

Nun bleiben leider noch viele Fragen offen.

Zusammenfassung

  • Keine neue Entwicklungen ab 01.01.2022
  • Nur noch Support
  • Nur noch BugFixes
  • März 2022 -> Einstellung des Azure Portals + des AIP Classic Client
  • AIP Viewer App -> Ende 31.12.2022

Offene Fragen

Lieder liefert der Blogbeitrag mehr Fragen als Antworten, denn die Einstellung des Clients bringt aktuell viele Nachteile mit sich. Eine Auswahl der offenen Fragen 

  • Bis wann wird der Client noch unterstützt?
  • Gibt es in Zukunft dann eine eigene UL Scanner Installation?
  • Ab wann gibt es die gleichen Funktionen und gleichen Limits für die native Funktion mit Microsoft 365 Apps for Business? 
  • Labeling von .pdfs und anderen Dateien?
  • Wie geht es weiter?

Quelle: Announcing AIP unified labeling client maintenance mode and sunset of mobile viewer – Microsoft Tech Community

Übersetzung

Microsoft hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine integrierte, intelligente, einheitliche und erweiterbare Lösung zum Schutz sensibler Daten in Ihrem gesamten digitalen Besitz bereitzustellen – in Microsoft 365 Cloud-Diensten, vor Ort, SaaS-Anwendungen von Drittanbietern und mehr. Mit Microsoft Information Protection (MIP) bauen wir eine einheitliche Reihe von Funktionen für die Klassifizierung, Kennzeichnung und den Schutz nicht nur in Office-Anwendungen, sondern auch in anderen beliebten Produktivitätsdiensten auf, in denen Informationen gespeichert sind, wie SharePoint Online, Exchange Online und Power BI.

Azure Information Protection (AIP) ist Teil der Microsoft Information Protection (MIP)-Lösung und erweitert die in Microsoft 365 bereitgestellten Kennzeichnungs- und Klassifizierungsfunktionen. Der AIP Unified Labeling (UL) Client für Windows ist ein herunterladbarer Client für Organisationen, die Sensitivitätskennzeichnungen verwenden, um Dokumente und E-Mails zu klassifizieren und zu schützen. Dieser Client wird für die Installation auf Windows-Plattformen und unter Verwendung des M365 Compliance Centers unterstützt und wurde vor einigen Jahren veröffentlicht. Da wir weiterhin in MIP investieren, evaluieren wir auch Funktionen des AIP UL-Clients, die nicht mehr allgemein benötigt werden, um sicherzustellen, dass wir unsere Bemühungen auf die Entwicklung der relevantesten Funktionen konzentrieren, während wir prüfen, wie wir die Endbenutzer- und Admin-Story verbessern und unseren Kunden die Möglichkeit geben, von einer nativen Integration zu profitieren, die leistungsfähiger und einfacher zu implementieren und zu warten ist.

In diesem Blog werden wir die Funktionen vorstellen, die in den Wartungsmodus übergehen, den Zeitplan für die Einstellung der mobilen AIP-Viewer-Apps für iOS und Android erläutern und Sie an die bevorstehende Außerbetriebnahme des AIP-Portals für die Beschriftungsverwaltung und des klassischen AIP-Clients erinnern.

Azure Information Protection Unified Labeling Client wird am 1. Januar 2022 in den Wartungsmodus übergehen

Da wir auf unserem Weg voranschreiten, unseren Kunden ein Etikettierungs- und Schutzerlebnis mit nativen Anwendungen wie O365 Office-Apps zu bieten, werden wir den AIP UL-Client nicht weiterentwickeln und uns darauf konzentrieren, diesen Wert auf eine nativere Weise zu bieten.
Der AIP Unified Labeling (UL) Client geht am 1. Januar 2022 in den “Wartungsmodus” über. Das bedeutet, dass dem UL-Client keine neuen Funktionen mehr hinzugefügt werden, aber wir werden die Client-Version weiter aktualisieren, um größere Fehler zu beheben.

Der AIP UL-Client umfasst die folgenden Funktionen:

 

AIP Mobile Viewer-Apps für iOS und Android werden zum 31. Dezember 2022 eingestellt

Die mobilen AIP-Viewer-Apps für iOS und Android werden verwendet, um geschützte E-Mails und geschützte Dateien wie PDFs, Bilder und Textdateien anzuzeigen, die mit regulären Apps für diese Dateitypen auf mobilen Geräten nicht geöffnet werden können.

Nach dem Auslaufdatum der mobilen App können alle relevanten unterstützten Dateitypen weiterhin mit dem AIP-Viewer für Windows genutzt werden. Wir evaluieren derzeit alternative Optionen für unsere Kunden, die geschützte PDF-Dateien über mobile Geräte nutzen möchten.

Für den Konsum geschützter Nachrichten empfehlen wir die Verwendung der mobilen Outlook-Anwendung, die unterstützt wird und auf die integrierte Kennzeichnung und den Konsum geschützter Nachrichten abgestimmt ist.

Die Etikettenverwaltung im Azure-Portal und im klassischen AIP-Client wird zum 31. März 2022 dauerhaft deaktiviert.

Wie im März 2020 angekündigt, wird die Etikettenverwaltung im Azure-Portal und im AIP-Classic-Client am 31. März 2022 dauerhaft abgeschaltet.

Nach dem Ablaufdatum der Label-Verwaltung und des AIP Classic-Clients wird der Azure Information Protection Classic-Client nicht mehr funktionieren und kann keine Richtlinien mehr vom Azure-Portal erwerben.
Im Azure Information Protection-Portal werden die Registerkarten “Labels” und “Policies” im Abschnitt “Classifications” entfernt – während alles andere unverändert bleibt. (siehe Screenshot unten)

Erfahren Sie in diesem Blogbeitrag mehr über den Untergang des klassischen AIP-Clients und erhalten Sie hier eine Anleitung für die Migration.

Sobald Sie vom Azure-Portal zum Microsoft 365 Compliance Center wechseln, empfehlen wir Ihnen, die integrierte Kennzeichnung in den neuesten Office-Apps für Web, Mac, iOS und Android zu nutzen. Auf der Windows-Plattform empfehlen wir Ihnen, auch unsere integrierten Kennzeichnungsfunktionen in den Office ProPlus-Apps zu nutzen. Wenn Sie jedoch Office 365 ProPlus noch nicht vollständig nutzen oder bestimmte hier aufgeführte erweiterte Funktionen benötigen, empfehlen wir die Verwendung des neuesten Unified Labeling Client für Windows.

————————————————————

Wir erweitern kontinuierlich die Fähigkeiten von Microsoft Information Protection, einem “Leader” in The Forrester Wave for Unstructured Data Security Platforms. MIP bietet

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass es jetzt einen einfacheren Weg gibt, Microsoft Compliance-Lösungen direkt im Compliance Admin Center mit einer kostenlosen Testversion zu testen. Wenn Sie die Testversion im Compliance Center aktivieren, können Sie schnell alle Funktionen von Microsoft Compliance nutzen, einschließlich Insider Risk Management, Records Management, Advanced Audit, Advanced eDiscovery, Communication Compliance, Microsoft Information Protection, Data Loss Prevention und Compliance Manager. Diese Testversion wird derzeit weltweit an Mieter ausgeliefert, und Sie können hier mehr darüber erfahren.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert, aber Trackbacks und Dingbacks sind offen.