Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

SharePoint Online and OneDrive service based auto-labeling nun GA

Die automatische Kennzeichnung ist ein wichtiger Teil der Datenklassifizierung. Im Rahmen von Microsoft Information Protection werden diese Funktionen nun erweitert.

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass die auf SharePoint Online und OneDrive basierenden Verbesserungen für die automatische Kennzeichnung (bekannt als V2) jetzt allgemein verfügbar sind!

Diese Erweiterungen umfassen

  • Maximal 100 Auto-Labeling-Richtlinien pro Tenant anstelle von 10.
  • Unterstützung für alle OneDrive- und SharePoint-Sites.

Verbesserungen der Simulation

  • Die Ausführung der Auto-Labeling-Richtlinie im Simulationsmodus wird innerhalb von 12 Stunden abgeschlossen, anstatt bis zu 48 Stunden.
  • Bessere Leistung durch die Bereitstellung von bis zu 100 zufällig ausgewählten abgeglichenen Dateien zur Überprüfung für jede Site (OneDrive oder SharePoint) anstelle jedes abgeglichenen Elements zur Überprüfung.
  • Wenn die Simulation abgeschlossen ist, wird eine E-Mail-Benachrichtigung an den Benutzer gesendet, der für den Erhalt von Aktivitätswarnungen konfiguriert ist.
  • Verbesserungen zur Unterstützung der Überprüfung abgeglichener Elemente
    • Zusätzliche Metadaten-Informationen für die übereinstimmenden Elemente der Stichprobe.
  • Möglichkeit, Informationen über die abgeglichenen Elemente zu exportieren, wie z. B. den Namen der SharePoint-Website und den Dateieigentümer. Sie können diese Informationen verwenden, um die abgeglichenen Dateien zu analysieren und bei Bedarf an die Dateieigentümer zur Überprüfung zu delegieren.

 

Screenshot der Auswahl

Weitere Informationen: https://docs.microsoft.com/en-us/microsoft-365/compliance/apply-sensitivity-label-automatically?view=o365-worldwide#recent-enhancements-for-auto-labeling-policies

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert, aber Trackbacks und Dingbacks sind offen.