Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Datenschutzupdate für Microsoft 365 Nutzungsanalyse

Die neuen Standardvertragsklauseln zeigen ihre Vorboten. So ändert Microsoft die Standardeinstellung hin zu einer Pseudonymisierung der Nutzungsstatistiken. Damit werden die Benutzernamen hin zu einer Zahlen und Buchstabenkombination geändert.

Microsoft 365 Usage Analytics

Ab dem 01. September nimmt Microsoft eine Änderung am Standard vor. So sind ab dann alle Nutzungsanalysen pseudonymisiert und diese Einstellung ist der neue Standard.

Globale Administratoren können diese Änderung für ihren Mandanten rückgängig machen und identifizierbare Benutzerinformationen anzeigen, wenn die Datenschutzpraktiken ihrer Organisation dies zulassen. Dies kann im Microsoft 365 Admin Center erreicht werden, indem Sie zu Einstellungen > Organisationseinstellungen > Dienste gehen und Berichte auswählen. Wählen Sie unter Auswählen, wie Benutzerinformationen angezeigt werden sollen die Option Erkennbare Benutzerinformationen in Berichten anzeigen. Die Anzeige von identifizierbaren Benutzerinformationen ist ein protokolliertes Ereignis im Audit-Protokoll des Microsoft 365 Compliance Centers.

Wenn die Benutzeridentifizierung aktiviert ist, können administrative Rollen und die Berichtsleserrolle identifizierbare Benutzerinformationen sehen. Globale Leser- und Nutzungsübersichtsberichte-Leserrollen haben unabhängig von der gewählten Einstellung keinen Zugriff auf identifizierbare Benutzerinformationen.

Durch diese Änderungen am Produkt wird der Datenschutz für die Benutzer gestärkt, während IT-Experten weiterhin in der Lage sind, Nutzungstrends zu messen, die Lizenzvergabe zu verfolgen und die Lizenzverlängerung in Microsoft 365 zu bestimmen.

 

Es betrifft folgende Reports:

 

Quelle: Privacy changes to Microsoft 365 Usage Analytics – Microsoft Tech Community

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert, aber Trackbacks und Dingbacks sind offen.