Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Testbericht: Surface Book 3 nach 100 Tagen

Ich habe seit 100 Tagen habe ich das neue Surface Book 3 von meinem aktuellen Arbeitgeber bekommen. Dazu bekam ich die aktuelle Surface Dock 2 und konnte meine Adapter von meinem privaten Book 2 weiter nutzen, den beide Books nutzen die USB-C Schnittstelle. Im Vergleich des Books 2 zum Book 3 und auch meinen anderen Geräten wie dem ThinkPad schreib ich diesen Artikel.

Testgerät

Das Testgerät besitzt folgende Spezifikationen:

  • i7 CPU
  • 32 GB Arbeitsspeicher
  • 500 GB Festplatte
  • 2 USB 3.0
  • 1 Kartenlesegerät
  • 1 USB C Anschluss

 

Der Test und die Nutzung

Ich nutze das Book 3 nun seit 100 Tagen und das Book 2 seit über 2 Jahren. Daraus ergeben sich in der Nutzung folgende Schwachstellen und folgende positive Punkte: 

negativ

  • leichter Strom fließt, wenn das Netzteil / Dock angeschlossen ist.  (Problem seit Book Version 1)
  • Bluetooth und Wifi Antenne ist die Gleiche (Problem seit Book Version 1), so kommt es bei hoher Last im Wifi zu einer Unbenutzbarkeit einer Bluetooth Maus
  • Trotz der Ankündigung nun zwei 4K Bildschirme zu unterstützen, ist es nicht möglich mit der Dockingstation
  • fehlende HMDI Port an der Dockingstation
  • fehlender Thunderbold Port an der Dockingstation
  • massive Probleme mit Microsoft Teams (Grund: GPU / 100% Last bei CPU, Wärme, Stromverbrauch, Teams ruckelt und zuckelt) / Das Book wird sehr warm bis heiß bei hoher Last.
  • Wifi & Hyper-V zickt. Die Geschwindigkeit und Internetverbindung ist deutlich gestört bei der Nutzung von virtuellen Netzwerkkarten. Dies war beim Book 2 nicht so.

Positiv

  • gutes Display
  • Display abnehmbar und mit dem Stift als Tablet zu nutzen
  • sehr gute Auflösung
  • gute Tastatur
  • gutes Touchpad
  • sehr gute Zusammenarbeit mit Windows 10 Pro 6 Enterprise
  • sehr gut im Betrieb mit mehreren VMs

 

Vergleich zum Book 2

Im Vergleich fallen nur die deutlich gestiegenen Werte auf, die aber in der täglichen Nutzung nicht spürbar sind. Erst wenn es um Performance hungrige Anwendungen wie Mixed Reality oder den neuen Flight Simulator geht, dann zeigt das Gerät seine Stärke. Dies aber nicht für längere Zeit, denn bei dieser Nutzung wird das Book 3 wie auch das Book 2 sehr schnell warm und die Leistung wird zur Sicherheit runter getacktet. 

Für den Büroalltag und auch den Alltag eines Consultants oder auch klassische Tätigkeiten zu Hause, ist das Gerät bestens geeignet. Als Entwicklergerät oder Gaminglatop  oder Produktionsgerät für Live-Streams ist es eher weniger geeignet, da zwar die Werte ausreichen, aber nach einiger Zeit der Nutzung sich Probleme von Hitze bis zu wenig Stromversorgung durch das Netzteil einstellen. Dies habe ich unter anderem bei der Produktion des RDbuzz Late Night Show gemerkt. Hierbei viel das Book 3 fast komplett aus, könnte nicht sauber OBS und Team bedienen. Das kleinere Thinkpad X390 hatte dies jedoch im Griff, obwohl es eine wesentlich schwächere Grafikarte hatte und 16GB statt 32GB Arbeitsspeicher.

Bewertung

4 von 5 Sternen

Alternativen

  • Dell XPS 13
  • HP Spectre

 

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert, aber Trackbacks und Dingbacks sind offen.